mina_lunzer.jpg

M I N A L U N Z E R


REZENTE ARBEITEN

  • Juli 2019: Lunzer, M.: “The Sleepless Dream. Movement in 20th Century Observation-Based Dream Research” In: “Histories of Dreams and Dreaming: An Interdisciplinary Perspective (Palgrave Studies in the History of Science and Technology)” Morgese, G., Pietro Lombardo, G., Vande Kemp, H. (Hrsg.) 2019 (angenommen/in Druck): Palgrave McMillan.


— ARCHIV —

ARBEITEN vor 2010


CURRICULUM vITAE

*1979 in Wien.

Studien

  • Seit 2015 Dissertationsabfassung (Betreuung Univ.-Prof. Thomas Macho, Humboldt-Universität zu Berlin und Univ.-Prof. Cornelius Borck, Institut für Medizingeschichte und Wissenschaftsforschung, Lübeck).

  • 2005–2013 Magisterstudium Kunst- und Kulturwissenschaften. Abschluss mit Auszeichnung. Akademie der Bildenden Künste, Wien.

  • 2004–2009 Magisterstudium Bildende Kunst. Klassen ‘Film und Fernsehen’ (Univ.-Prof. Harun Farocki), ‘Video und Videoinstallation’ (Univ.-Prof. Constanze Ruhm). Abschluss mit Auszeichnung. Akademie der Bildenden Künste, Wien.

    Auslandsstudien

  • 2008–2009 Universität der Künste Berlin, Deutschland.

  • 2007–2008 Joint-Study-Programm. Schwerpunkt Kunsttheorie in Japan (bei Univ.-Prof. John Clark). University of Sydney, Australien.

    Fellowships & Stipendien

  • 2019 ‘Wissenschaftsstipendium’ der Stadt Wien.

  • 2014–2015 Fellowship am Doktoradenkolloquium ‘The Sciences in Historical, Philosophical and Cultural Contexts’, Universität Wien.

  • 2010–2011 Fellowship an der Kunsthochschule für Medien Köln, KHM. Köln, Deutschland.

  • 2010 Stipendium der Sophie und Emanuel Fohn Stipendienstiftung, Österreich.

  • 2009–2010 ‘Arbeitsstipendium’. Jahresstipendium des Bundesministeriums für Wissenschaft und Forschung zur Förderung von Diplomand_innen mit Auszeichnung.

  • 2009 ‘Wissenschaftsstipendium’ der Stadt Wien.

  • 2004-2009 ‘SeltbsterhalterInnen-Stipendium’, Österreichische Studienbeihilfenbehörde.

    Postgraduierten-Programme

  • 2014 Winterschool ‘Modes of Technoscientific Knowledge’. DFG/ANR Projekt ‘Genesis and Ontology of Technoscientific Objects’ (‘GOTO’), Universität Paris 1 Sorbonne und TU Darmstadt. Manigod, Frankreich.

  • 2013 ‘7th European Spring School: On History of Science and Popularization: Science on Television.’ European Society for the History of Science (ESHS), Societat Catalana d’Història de la Ciència i de la Tècnica, nationale und regionale universitäre Institute. Menorca, Spanien.

  • 2010 Sommerakademie, Internationales Forschungszentrum Kulturwissenschaften (IFK), Wien.

  • 2009 Berlinale Talent Campus, Berlin.

    Vorträge (Auswahl)

  • 2014 Vortrag mit Filmbeispielen: “Der Schlaf und das ‘Bewegte Bild’”. Mit Sabeth Buchmann. MUMOK, Wien.

  • 2014 Vortrag bei V STS Italia Conference. Track: ‘A Matter of Design’. Mailand, Italien.

  • 2011 Vortrag und Abendscreening bei ‘The Past on Display: Museum, Film, Musealization’. York University, Toronto, Kanada.

  • 2011 Vortrag mit Filmbeispielen: “The Brain, A Camera Projector” an der Kunsthochschule für Medien, Köln.

  • 2010 Vortrag mit Filmbeispielen bei Transmediale im Panel ‘Processual Media Art and Theory’, Haus der Kulturen der Welt (HKW), Berlin.

    Journalistische Beiträge

    U.a. für artmagazine, The Auteurs/Mubi, .copy, Falter, Ray Filmmagazin, Der Standard und Senses of Cinema.

    Monographien

  • “Bildverlust Teil 2: SYJETTES”, Buch und DVD. Mit Gastbeiträgen. Wien, 2009.

  • “Bildverlust Teil 1 – Zwischen Hörfilm und Kino”, Buch und DVD. Mit Gastbeiträgen. Wien, 2009.

    Ausstellungsteilnahmen (Auswahl)

  • 2014 ‘Curated by’, Gallerie Mezzanin, Wien.

  • 2013 ‘Screening Room’, Temporary Gallery, Köln.

  • 2013 ‘Startpoint Price Exhibition’ DOX Centre for Contemporary Art, Prag, Tschechien.

    Lehre

    2012 Seminar “Wissenschaftsfilm”, mit Katrin Friedrich. Kunsthochschule für Medien, Köln.

    Preise & Nominierungen

  • 2013 Startpoint Prize (Nominierung), Prag, Tschechien.

  • 2010 Vilém Flusser Theory Award (Nominierung). Vilém Flusser Archiv. Transmediale Berlin.

  • 2009 Würdigungspreis der Akademie der Bildenden Künste Wien.

  • 2003 Silberne Venus, CCA Austria. Kategorie bester Kinospot, gemeinsam mit Lucas Vossoughi und Golden Girls Filmproduktion. Österreich.

    Werksankäufe

Arbeiten von Mina Lunzer befinden sich in den Kunstsammlungen des Zentrums für Kunst und Medien Karlsruhe (ZKM) und der Artothek des Bundes.


kontakt: Antonie.Vienna (at) posteo.eu